Private Krankenversicherung

Als Anwalt für Versicherungsrecht betreuen wie Sie gerne bei Problemen mit Ihrer privaten Krankenversicherung (PKV)

Der Begriff der Krankenversicherung wird oftmals synonym verwendet für die sogenannte Krankheitskostenversicherung. Ihre Eintrittspflicht bestimmt sich nach dem Krankheitsfall, der nach den Musterbedingungen für die Krankheitskosten und Krankenhaustagegeldversicherung (MB/KK) als ein nach dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft anormaler körperlicher oder geistiger Zustand definiert wird. Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung des Versicherten wegen Krankheit oder Unfallfolgen. Der Versicherte hat Anspruch auf Erstattung der medizinisch notwendigen Heilbehandlungskosten (Arztkosten, Zahnarztkosten, Krankenhauskosten sowie Medikamente, Heil- und Hilfsmittel). Die medizinische Notwendigkeit bestimmt sich dabei nicht allein nach den Erkenntnissen der Schulmedizin, vielmehr können auch alternativmedizinische oder naturheilkundliche Verfahren vom Versicherungsumfang umfasst sein.

Neben der Krankheitskostenversicherung ist auch die Krankentagegeldversicherung eine Krankenversicherung im Wortsinne. Sie ist eine freiwillige Zusatzversicherung für privat Krankenversicherte und deckt den Einkommensausfall im Krankheitsfall ab. Dabei entsteht der Leistungsanspruch meist nicht sofort bei Eintritt des Krankheitsfalls sondern erst nach Ablauf einer im Versicherungsvertrag vereinbarten Karenzzeit. Das Krankentagegeld wird dann je Krankheitstag in der im Versicherungsvertrag vereinbarten Höhe an den Versicherten ausgezahlt. Das Krankentagegeld ist nicht zu verwechseln mit dem Krankengeld, welches eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung darstellt.

Weitere Infos zur privaten Krankenversicherung

Auch die Krankenhaustagegeldversicherung ist eine spezielle Form der Krankenversicherung. Sie deckt die mit einem Krankenhausaufenthalt verbundenen Mehrkosten ab und entschädigt den Versicherten für die Dauer des stationären Aufenthaltes in einem Krankenhaus.
Als Fachanwalt für Medizinrecht sind wir Spezialist im Bereich der privaten Krankenversicherung. Wir vertreten und beraten bei

  • Erstattungsschwierigkeiten, Leistungsverweigerung oder Leistungskürzung
  • Kündigung oder Anfechtung des Versicherungsvertrages
  • unberechtigten Beitragserhöhungen oder Risikozuschlägen
  • Leistungsausschlüssen

sowie in allen Angelegenheiten der privaten Krankenversicherung, insbesondere wegen

  • des Vorwurfs der vorsätzlichen oder fahrlässigen Herbeiführung des Versicherungsfalls
  • des Vorwurfs einer vorvertraglichen Obliegenheitsverletzung (z.B. Verschweigen von Vorerkrankungen bei Vertragsschluss)
  • usw.

Experten-Know-How

Wir helfen Ihnen, das komplexe Recht der privaten Krankenversicherung zu verstehen. Mit anwaltlichem Rat treten wir den Argumenten der privaten Krankenversicherer entgegen.

Wir stehen Ihnen zur Seite,

  • wenn die private Krankenversicherung Arztrechnungen nicht oder nur unvollständig erstattet
  • wenn die private Krankenversicherung für Heil- oder Hilfsmittel nicht zahlen will
  • wenn Krankentagegeld nicht ausgezahlt oder zurückgefordert wird (zum Beispiel wegen behaupteter Berufsunfähigkeit oder behaupteter Arbeitsfähigkeit) oder
  • wenn der Versicherer den Krankenversicherungsvertrag wegen behaupteter Falschangaben bei Vertragsschluss (vorvertragliche Obliegenheitsverletzung) beendet hat (zum Beispiel durch Rücktritt, Anfechtung oder Kündigung)
  • wenn unberechtigte und überhöhte Risikozuschläge gefordert werden und
  • wenn Prämienerhöhungen zweifelhaft erscheinen

Zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten! Häufig zeichnet sich bereits nach dem Erstgespräch ab, ob wir Ihrem Anliegen zum Erfolg verhelfen können.

Jetzt anrufenE-Mail sendenLike unsere Seite